Maya Diekmann Psychologie & Coaching Hannover

Psychotherapie in Hannover

Verspüren Sie bzgl. bestimmter psychischer oder psychosomatischer Beschwerden einen hohen Leidensdruck? Nehmen Sie wahr, dass Sie ein Problem haben und haben Sie die Motivation, eine längerfristige Veränderungen herbeiführen zu wollen? Dann kommen Sie zu mir in die Privatpraxis für Psychotherapie in Hannover.

Sie werden eine Idee davon haben, dass es anstrengend werden kann, sich Ihren Themen zu stellen. Zu Beginn der Psychotherapie werden wir eine „Ortsbegehung“ Ihrer Beschwerden vornehmen und gemeinsam einen ersten Fokus festlegen: was wollen Sie mit der Therapie erreichen? Was wird dann anders sein?

Passend zu Ihren Zielen entwerfe ich für Sie einen Therapieplan, der sich dann jeweils an Ihre Fortschritte anpassen wird. Im Rahmen der psychotherapeutischen Sitzungen werden Sie bei mir anhand von Gesprächen, Verhaltensanalysen, Übungen und Hausaufgaben an Ihren Themen arbeiten. Psychoedukative Bausteine geben Ihnen zusätzlichen Input zu Ihrem spezifischen Störungsbild.

Als Therapiemethoden kommen bei mir Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie und Aspekte aus der Transaktionsanalyse und der Systemischen Therapie zum Einsatz. Bei gegebener Diagnose nutze ich traumaspezifische Behandlungstechniken (u.a. Screen, TRIMB und IRRT) oder setze schematherapeutische bzw. metakognitive Elemente ein.

Aus dem DBT-Kontext nutzen wir Methoden zur verbesserten Affektregulation wie z. B. das Skilltraining.

Im Laufe der Therapie können auf Wunsch oder wo es erforderlich ist, auch wesentliche Bezugspersonen in einzelne Therapiesitzungen mit eingebunden werden. In der Regel sprechen wir von Einzeltherapie, in Kooperation mit weiteren psychotherapeutisch arbeitenden Kollegen bietet sich aber auch die Möglichkeit zur Teilnahme an Gruppentherapien.

Welche Erkrankungen können im Rahmen einer Psychotherapie behandelt werden?

Grundsätzlich wird Psychotherapie u. a. bei folgenden Krankheitsbildern durchgeführt und von Krankenkassen bezahlt:

  • Depressive Störungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Anpassungsstörung
  • Posttraumatische Belastungsstörungen und Traumafolgestörungen
  • Essstörungen wie Anorexie, Bulimie und Binge Eating inkl. Körperschemastörungen
  • Persönlichkeitsstörungen wie z.B. Borderline
  • Psychische Beeinträchtigungen aufgrund schwerer körperlicher Erkrankungen

Dies sind im Wesentlichen auch meine therapeutischen Schwerpunkte der Psychotherapie. Damit verbunden ist auch die Behandlung von Themen wie Tod und Trauer sowie die Bewältigung akuter Krisen (wie zum Beispiel aufgrund von Arbeitsplatzverlust oder schwerwiegender Krankheit).

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN!

Johann Wolfgang von Goethe

Wann ist denn Psychotherapie überhaupt eine Leistung der Krankenkasse?

Grundsätzlich ist Psychotherapie eine Leistung der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung, wenn im Rahmen der ersten Gespräche die Diagnose für eine Störung mit einem spezifischen Krankheitswert gestellt wird. Der beantragende Psychotherapeut muss im Anschluss an sein Psychologie- oder Medizinstudium eine mehrjährige entsprechende Psychotherapieausbildung absolviert haben. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit Erlangung der Approbation vor der Ärztekammer des jeweiligen Bundeslandes. Verhaltenstherapie ist als Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapierichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen als Kassenleistung anerkannt.

Wie kommen Sie zu mir in die Praxis in Hannover?

Als Selbstzahler vereinbaren Sie bitte einen Kennenlerntermin. Dazu schreiben Sie mir am besten eine Email, in der Sie mir kurz Ihr Anliegen schildern. Wir machen einen Termin aus und Sie kommen zu mir in die Praxis. Dort besprechen wir dann alles weitere.

Privat Versicherte klären vor Beginn der psychotherapeutischen Behandlung mit ihrer Krankenversicherung, welche Kosten für die geplante Behandlung übernommen werden. Ihre private Krankenversicherung schickt Ihnen in Abhängigkeit von Ihrem jeweiligen Vertrag die entsprechenden Unterlagen zu, die Sie bitte zu Ihrem Termin mitbringen.

Gesetzlich Versicherte sollten zunächst versuchen, einen Psychotherapeuten mit Kassensitz (bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung zugelassen oder ermächtigt) zu finden. Nur dieser ist berechtigt, direkt mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Manchmal ist es jedoch aufgrund langer Wartelisten problematisch, zeitnah einen Termin bei einem niedergelassenen Kollegen zu bekommen. Dann können Sie bei Ihrer Krankenkasse einen sogenannten „Antrag auf Kostenerstattung“ stellen. Wenn dieser genehmigt ist, können Sie auch eine Therapie bei einem noch nicht niedergelassenen Therapeuten mit einer Privatpraxis machen. Dieses Verfahren wurde geschaffen, da jeder Patient ein Recht auf Unterstützung hat und die Kassenärztliche Vereinigung so ihrem Versorgungsauftrag nachkommt – bedeutet aber im Vorfeld Vorarbeit von Ihrer Seite!

Wie läuft die Beantragung einer Psychotherapie bei den Krankenkassen konkret ab?

Bei der Verhaltenstherapie wird nach neuer Psychotherapeuten-Richtlinie (04.2017) in mindestens zwei, maximal jedoch vier Probesitzungen und ggf. weiteren diagnostischen Untersuchungen abgeklärt, ob die beabsichtigte Psychotherapie bei der psychischen Störung erfolgversprechend und die Beziehung zwischen Patient und Therapeut tragfähig ist.

Dann stellen wir bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme der Psychotherapie. Diesem wird ein sogenannter Konsiliarbericht Ihres Arztes beigefügt, der bestätigt, dass er keine Kontraindikation aus medizinischen Gründen sieht. Zudem schreibe ich als Ihre behandelnde Psychotherapeutin einen anonymisierten schriftlichen Bericht. Zu diesem nimmt dann ein unabhängiger Gutachter vom medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) Stellung. Die Krankenkasse orientiert sich bei ihrer Entscheidung auf Kostenübernahme für Ihre Therapie an dieser Stellungnahme. 

Wie lange dauert eine Psychotherapiebehandlung?

Der Umfang einer psychotherapeutischen Behandlung ist von der Wahl des Behandlungsverfahrens abhängig. Derzeit umfasst eine Kurzzeittherapie im Rahmen der Verhaltenstherapie zunächst 12 bzw. 24 Sitzungen à 50 min, bei einer Langzeittherapie sind bis zu 60 Sitzungen à 50 Minuten vorgesehen. Die tatsächliche Dauer kann deutlich unterhalb dieser Grenzen liegen. Die Häufigkeit der Behandlungen kann von zweimal wöchentlich bis zu einmal in zwei oder drei Wochen oder länger variieren. Zu Beginn ist eine Sitzung in der Woche die Regel, mit fortlaufender Therapie und Stabilisierung wird dann die Frequenz in Absprache mit Ihnen gedehnt. 

Wie hoch sind die Kosten für die Psychotherapie?

Ich rechne als Psychologische Psychotherapeutin mit Privatpraxis auf der Grundlage der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) ab. Damit betragen die Kosten für eine therapeutische Sitzung (Dauer 50 min) z. Zt. € 100,56. Dazu kommen eventuell weitere Kosten für flankierende Maßnahmen (Diagnostik, Anträge, Stellungnahmen, etc.).

Qualitätssicherung

Durch die im Psychotherapeutengesetz festgelegte umfassende theoretische und praktische Ausbildung der Psychotherapeuten, die auch Erfahrungen in der Psychiatrie sowie Selbsterfahrung umfasst, wird ein hoher Qualitätsstandard der psychotherapeutischen Behandlung erreicht. Darüber hinaus trägt die gesetzlich vorgeschriebene kontinuierliche Fortbildung zur Qualität der Behandlung bei. Diese ergänze ich durch regelmäßige Intervision bzw. Supervision.

Selbstverständlich unterliegen jegliche Gespräche mit Klienten der Schweigepflicht.

Haben Sie Fragen?

Senden Sie mir gern Ihre Anfrage unter info@maya-diekmann.de oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

©2018 www.maya-diekmann.de | Impressum | Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern
Datenschutz » Ok